“Das Wunder der Natur” 6.11.2016

6. November 2016
12:10

“Das Wunder der Natur” am Sonntag, 6.11.2016, um 12:10 Uhr im Bayerischen Fernsehen

(The field of enchantment)
Dokumentation
Produziert: Frankreich, 2011

Sommerferien auf dem Land? Das klingt nach Langeweile pur. Doch dann entdeckt ein kleiner Junge in seinen Ferien einen abgelegenen Fischweiher.

Neugierig erforscht er das Treiben der Insekten, Amphibien und Vögel. Libellen schwirren umher wie kleine Hubschrauber, Frösche klettern durch das Schilf, als böten sie dem staunenden Betrachter eine Zirkusnummer dar.

WERBUNG:

Ein kleiner Junge aus der Großstadt verbringt den Sommer bei Verwandten auf dem Bauernhof. Spielkameraden gibt es hier keine, und die Erwachsenen gehen alle ihren Geschäften nach. Eintöniger können Ferien eigentlich nicht sein. Doch bei seinen Streifzügen durch die Gegend stößt der Zehnjährige auf einen entlegenen Teich.

Angeblich ist hier einmal ein Zicklein ertrunken. Deswegen benutzen die Bauern der Umgebung den Tümpel nicht, um ihr Vieh zu tränken. Der Junge ist hier ganz für sich. Tagtäglich kehrt der kleine Einzelgänger zu diesem verwunschenen Gewässer zurück, in dem er eine ganz neue Welt entdeckt.

Pfeilschnell fliegen die Libellen vorüber, und am Ufer tummeln sich die Frösche. Gelegentlich ist die Silhouette eines Karpfens zu sehen, der schon seit 100 Jahren in dem trüben Weiher seine Bahnen zieht. Immer tiefer taucht der stille Beobachter in diese geschäftige Welt ein. Doch dann entdeckt er das Unerwartete: einen menschlichen Fußabdruck. Plötzlich ist alles anders.

Hintergrundinfo:

Mit “Mikrokosmos – Das Volk der Gräser” setzten Claude Nuridsany und Marie Pérennou Maßstäbe im Genre der Naturdokumentation. Nun knüpfen die beiden französischen Biologen und Filmemacher mit “Das Wunder der Natur” an ihren Welterfolg an und kombinieren Kinderfilm und Naturdokumentation.

Dank der brillanten Kameraarbeit erscheint dabei ein vermeintlich banaler Tümpel in Südfrankreich wie eine fremde und faszinierende Welt. Spinnen, Larven, Falter, Molche und Frösche wirken aus der staunenden Perspektive des kindlichen Betrachters wie exotische Fabelwesen.

Dezent unterstrichen wird die Assoziation des Jungen, wenn der Kampf zweier Käfer mit dem Geräusch klirrender Rüstungen unterlegt wird. In der wohl schönsten Szene wandert der Junge mit einer neu gewonnenen Freundin über das Grün des Seegrunds, das wie die Oberfläche eines fremden Planeten erscheint. Selten zuvor sah man die Natur so poetisch.

Besetzung:
Junge Simon Delagnes
Iris Lindsey Hénocque
Das Original Jean-Claude Ayrinhac

Regie:
Claude Nuridsany, Marie Pérennou

“Das Wunder der Natur” am Sonntag, 6.11.2016, um 12:10 Uhr im Bayerischen Fernsehen