Stationsoffensive Bayern – Fünf neue Bahnhaltepunkte allein im Landkreis Lindau

2.3.2015 Lindau (Bodensee). Im Oktober hatte Landrat Elmar Stegmann die Bayerische Eisenbahngesellschaft gebeten, im Landkreis Lindau nach Heimenkirch noch weitere ehemals stillgelegte Bahnhaltepunkte zu reaktivieren.

Nun hat heute der Bayerische Staatsminister des Innern, für Bau und Verkehr Joachim Herrmann gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden der Bahntochter Station & Service AG Dr. André Zeug verkündet, dass im Rahmen der Stationsoffensive Bayern 20 neue Haltepunkte geschaffen werden sollen – davon allein fünf im Landkreis Lindau.

„Das ist für uns eine großartige Nachricht,“ so Landrat Elmar Stegmann. „Von der Wiedereröffnung dieser Haltepunkte profitieren Schüler und Berufstätige ebenso wie unsere touristischen Gäste.“ Eröffnet werden sollen die Haltepunkte in Lindau-Aeschach auf der Allgäubahn, Oberreitnau, Rehlings, Schlachters und Hergensweiler. „Der Landkreis Lindau wird im Rahmen seiner Möglichkeiten alles daran setzen, die neuen Haltepunkte optimal in das bestehende Nahverkehrsnetz einzubauen,“ verspricht Stegmann.

WERBUNG:

Laut einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn AG war die wichtigste Voraussetzung bei der Wahl der neuen Standorte deren Wirtschaftlichkeit. Der prognostizierte Mehrerlös durch mehr Fahrgäste muss also die Investitionskosten übersteigen. Zusätzlich mussten die Halte in den Fahrplan und die Netzinfrastruktur integrierbar sein. „Mit der “Stationsoffensive Bayern” bringen wir die Züge noch näher zu den Menschen, gerade auch im ländlichen Raum, wo die meisten der neu vereinbarten Haltepunkte liegen”, betonte Herrmann in dieser Pressemitteilung.

In der Sitzung des Wirtschafts- und Regionalentwicklungsausschuss des Landkreises Lindau vom Juni 2014 sprachen sich die Mitglieder einstimmig für einen Antrag auf Reaktivierung stillgelegter Bahnhaltepunkte im Kreisgebiet aus. Die beteiligten Kommunen, nämlich die Stadt Lindau und die Gemeinden Weißensberg, Sigmarszell und Hergensweiler hatten bereits im Vorfeld ihren Willen gegenüber dem Landkreis ausdrücklich bekundet.