Sanierung der Johann-Andreas-Rauch-Realschule in Wangen nimmt zwei Etappen zugleich

11.7.2021 Wangen im Allgäu. Abgeschlossen sind die Bauarbeiten rund um den Erweiterungsbau der Johann-Andreas-Rauch-Realschule.

Dieses Projekt ist Voraussetzung für die Teilsanierung des Hauptbaus und des sogenannten Achtziger-Jahre-Baus, der sich Richtung Leichtathletikanlagen erstreckt sowie der energetischen Sanierung des Fachpraktischen Gebäudes.

Ebenfalls abgeschlossen sind die Arbeiten in der Turnhalle und den Umkleiden samt Sanitärräumen. Für die Schule ist es ein Grund zur Freude und für eine – pandemiebedingt – kleine Feier . Für Schulleiter Heiko Kloos ist es ein Grund, stolz und dankbar zu sein, wie er sagt.

WERBUNG:

Realschulsanierung nimmt zwei Etappen zugleich (Quelle: Stadt Wangen im Allgäu – Pressestelle)

Aktueller technischer Standard

„Dankbar bin ich, weil wir in sehr kurzer Zeit Dank der Zustimmung des Gemeinderats und des hohen Einsatzes der Mitarbeiter bei der Stadtverwaltung zu diesem Bau gekommen sind“, sagt Kloos. „Die neuen Räume sind mit modernem technischen Standard ausgestattet und das Gebäude insgesamt gibt der Schule ein neues Gesicht.“

In der Tat ist der Neubau von der Straße gut sichtbar und mit der neuen Außenanlage offensichtlich die neue Adresse der Johann-Andreas-Rauch-Realschule. Mit seiner ansprechenden Fassade in Holz/Glas-Bauweise auf einem Betonsockel, geplant vom Wangener Architekten-Büro Drögehoff, ist das Gebäude ein echter Hingucker.

Zehn moderne Klassenzimmer sind dort untergebracht, die seit April komplett von Schülerinnen und Schülern der Klassen 5, 6 und 9 genutzt sind. Eine Lüftung sorgt dort für den Luftaustausch. Doch in jedem Klassenzimmer gibt es auch ein Fenster, das sich noch von Hand öffnen lässt.

In den Durchgängen zum großen Treppenhaus im Hauptgebäude sind wertvolle offene Räume entstanden, in die sich Schülerinnen und Schüler während des Unterrichts, zum Beispiel für Freiarbeiten treffen können.

Mit dem Anbau konnte über einen Aufzug jetzt erstmalig der barrierefreie Zugang zu allen Räumen der Realschule ermöglicht werden.

Das Untergeschoss des Baus kann voll genutzt werden, denn es hat einen Tiefhof, der viel Licht hereinlässt.

Die Wand zwischen den beiden unteren Klassenzimmern ist mobil. „Deswegen können wir dort auch kleinere Veranstaltungen wie zum Beispiel Elternabende stattfinden lassen“, sagt Kloos.

Mit dem Anbau hat die Schule auch einen neuen, wertvollen Außenbereich bekommen. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und alle anderen, die in die Schule wollen, werden über eine attraktive, von Landschaftsarchitekt Martin Kappler konzipierte Außenanlage durch eine Art Tor barrierefrei an den Haupteingang geführt.

Die begrünte Außenanlage mit ihren Sitzgelegenheiten lädt an sich schon zum Aufenthalt ein und wertet das gesamte Umfeld auf.

Die nächsten Bauabschnitte laufen schon

Kaum hatten die Handwerker den Erweiterungsbau verlassen, da startete die Teilsanierung des fachpraktischen Gebäudes, das ebenso energetisch saniert und mit zeitgemäßer Technik ausgestattet wird. Die Räume werden aufgefrischt und die Küche saniert. Ein zusätzlicher Rettungsweg über eine Außentreppe erhöht dort künftig die Sicherheit.

Die Teilsanierungen des Hauptgebäudes und des Achtziger-Jahre-Baus haben ebenfalls bereits begonnen. Dort werden bis Ende 2022 drei Fachklassenräume verlegt, die Sanitärräume saniert und die Technik, der Brandschutz und auch die Klassenzimmer auf den aktuellen Stand gebracht.

Gleichzeitig wird die Lernatmosphäre in den Gebäuden aufgewertet. Die langen Flure werden optisch unterbrochen, so dass lichtdurchflutete, offene Aufenthaltsbereiche geschaffen werden.

Damit all dies möglich ist und während der Bauarbeiten unterrichtet werden kann, nutzen betroffene Schulklassen die Räume im Erweiterungsbau und im Container. „Wenn wir mit allem durch sind, wollen wir den Container räumen“, sagt Kloos.

Modernisierung der Ebnetsporthalle ist beendet

Mit dem Abschluss der Arbeiten am Sanitärtrakt im Frühjahr 2021 hat die Turnhalle im Ebnet jetzt ein zeitgemäßes Erscheinungsbild und eine moderne Technik. Jetzt sind auch die Umkleiden hygienisch sauber, optisch ansprechend und technisch auf der Höhe der Zeit erneuert. Die Pläne dafür machte die Wangener Architektin Susanne Seyfried.

Den Flur, der sich auf der gesamten Hallenlänge an den Kabinen vorbei entlangzieht, gliedern gelbe, grüne und rote Streifen auf dem Boden.

Die Farbgebung setzt sich über die Bodenfarbe in den Umkleiden fort und führt dann auch in die Halle oder umgekehrt von der Halle zurück. Das Farbkonzept soll die Orientierung für die Nutzerinnen und Nutzer erleichtern.

Die Glasausschnitte in den Türen lassen Tageslicht in die Umkleiden, die weiß und grau gestrichen sind. Passend dazu wurde die Innenausstattung in Schwarz, Grau und Metallic ausgewählt.

Lehrerinnen und Lehrer finden getrennte Umkleiden mit Schließfächern vor.

Die Trainerinnen und Trainer des Vereinssports können sich jetzt ebenfalls in eigenen Räumen umziehen.

Fußballer, die vom Hartplatz kommen, erreichen die Toiletten direkt durch die hintere Tür und können die Schuhe auf einer großen Schmutzfangmatte abstreifen.

Die Technik mit Lüftung, Wasserverteilung und Wasserversorgung für die Dusch- und Umkleideräume wurde komplett neu eingebaut und die Ausstattung der Umkleiden, Duschen und Toiletten insgesamt auf den aktuellen Stand gebracht.

Schülerinnen und Schüler, aber auch die Lehrkräfte sind begeistert von der neuen Halle, die Heiko Kloos als „Schmuckstück“ bezeichnet.

„Sie wird voll genutzt. Die Schülerinnen und Schüler haben sich riesig auf den Sportunterricht gefreut“, sagt der Schulleiter.

Schulsanierung läuft unter Hochdruck weiter

Die gesamte Sanierungsmaßnahme der Realschule muss 2022 abgeschlossen werden, weil die Stadt dafür ins Förderprogramm für die Sanierung bestehender Schulbauten aufgenommen wurde.

Insgesamt sind für die Teilsanierung der Realschule 7,29 Millionen Euro veranschlagt. Der Bund finanziert davon mit 3,5 Millionen Euro knapp die Hälfte.