Jagdunfall im Unterallgäu endet tödlich

13.1.2015 Landkreis Unterallgäu. Mit tragischen Folgen endete die Jagd in einem Unterallgäuer Jagdrevier. Der Jäger kam durch einen Unfall ums Leben.

Die Nacht vom vergangenen Mittwoch auf Donnerstag (7./ 8. Januar 2015) verbrachte der Mann zur Jagdausübung in einem Hochsitz im Waldgebiet.

Als er diesen verlassen wollte, verstaute er nach derzeitigem Ermittlungsstand der Memminger Kriminalpolizei sein rechtmäßig mitgeführtes Jagdgewehr im Futteral und hängte sich dies über seine Schulter.

WERBUNG:

Beim Abstieg von der Kanzel über die Holzleiter löste sich ein Schuss, der den Jäger traf und ihm tödliche Verletzungen zufügte.

Offensichtlich hatte es der 50-Jährige versäumt, das Gewehr vor dem Absteigen zu Entladen.

Der Verstorbene wurde dann am Vormittag von einem anderen Jäger gefunden.