Impfbus kommt im Unterallgäu auch auf Bestellung

8.9.2021 Landkreis Unterallgäu. Der Landkreis Unterallgäu will es allen Impfwilligen so einfach wie möglich machen. Deshalb setzt der Kreis neben den Corona-Impfungen bei Haus- oder Betriebsärzten sowie in den beiden Impfzentren auch auf niederschwellige Angebote direkt vor Ort.

Im Rahmen der deutschlandweiten Impfaktionswoche „HierWirdGeimpft“ vom 13. bis 19. September und darüber hinaus sollen weitere unkomplizierte Angebote geschaffen werden.

WERBUNG:

Gemeinden, Vereine oder auch größere Betriebe, die in dieser Zeit oder später Impfungen gegen Covid-19 anbieten möchten, können sich mit dem Impfzentrum in Bad Wörishofen unter (08247) 909910 in Verbindung setzen. Im gemeinsamen Gespräch wird dann geklärt, ob und wann der Einsatz des Impfbusses oder eines mobilen Teams möglich ist.

„Wenn in einem Zeitraum von vier bis sechs Stunden voraussichtlich 80 bis 100 Impfungen vorgenommen werden können, dann lohnt sich auch der Einsatz des Impfbusses“, sagt die Unterallgäuer Koordinierungsärztin Dr. Carola Winkler.

Gemeinden, Vereine oder Betriebe sollten die Impfaktion deshalb entsprechend bekannt machen beziehungsweise vorbereiten. Außerdem wird Strom und ein ausreichend großer Parkplatz für den Impfbus benötigt. Beim Einsatz eines mobilen Teams braucht man eine geeignete Räumlichkeit.

Rund um die Aktionswoche stehen bereits folgende Termine des Impfbusses fest:

Freitag, 10. September, von 10 bis 16 Uhr vor dem V-Markt in Kirchheim.

Freitag, 17. September, von 10 bis 16 Uhr vor dem V-Markt in Mindelheim

Donnerstag, 23. September, von 10.30 bis 17 Uhr auf dem Marktplatz in Ottobeuren.

Im Impfbus kann man sich ohne Termin impfen lassen. Es stehen die Impfstoffe von Johnson & Johnson sowie von Biontech/Pfizer zur Verfügung.

Beim Vakzin von Johnson & Johnson reicht eine einmalige Impfung aus. Wer sich für den Impfstoff von Biontech/Pfizer entscheidet, braucht eine zweite Spritze für eine vollständige Impfung. Diese erhält man – je nach Bedarf – in einem Abstand zwischen drei bis sechs Wochen im Impfzentrum.

Zum Impfbus mitgebracht werden müssen Ausweis und Impfpass. Am schnellsten geht es, wenn man bereits im bayerischen Impfportal unter impfzentren.bayern registriert ist.

Anlässlich der Aktionswoche appelliert Dr. Carola Winkler insbesondere an Menschen aus Risikogruppen, sich impfen zu lassen. Wer über 60 Jahre alt ist, Vorerkrankungen der Lunge oder des Herz-Kreislaufsystems hat oder Krebspatient ist, sollte dies schon allein im Interesse der eigenen Gesundheit tun.

„Wer sich jetzt impfen lässt, hat im Herbst, wenn die Erkältungssaison beginnt und die Corona-Infektionen weiter zunehmen, einen Schutz“, sagt Winkler. Neben den Impfbusterminen könne man jederzeit ohne vorherige Anmeldung ins Impfzentrum kommen oder einen Impftermin beim Hausarzt ausmachen.

Viele Informationen rund um Corona und zur Impfung – auch die Termine des Impfbusses – findet man unter www.unterallgaeu.de/corona