„Fahren Sie nur zum Wertstoffhof, wenn sich dies nicht verschieben lässt“

7.4.2020 Landkreis Unterallgäu. Wegen der Corona-Krise haben die Wertstoffhöfe im Unterallgäu derzeit nur eingeschränkt geöffnet. Warum das so ist und was Bürger beachten sollten, erläutert Edgar Putz, Leiter der Abfallwirtschaft des Landkreises Unterallgäu im Interview.

Herr Putz, warum sind die Wertstoffhöfe nur eingeschränkt geöffnet?

Putz: Gerade am Wertstoffhof treffen viele Menschen aufeinander und Infektionsschutz hat auch hier oberste Priorität. Es müssen sowohl die Besucher der Wertstoffhöfe, als auch die Mitarbeiter geschützt werden.

WERBUNG:

Warum wurden die Wertstoffhöfe zunächst komplett geschlossen?

Putz: In den Tagen vor der Ausgangsbeschränkung war der Infektionsschutz nicht mehr zu gewährleisten. Es fehlte an Einsicht; Schutzabstände wurden nicht eingehalten. Die Wertstoffhöfe wurden von Besuchern regelrecht gestürmt. Ob Gartenabfälle, kistenweise Altpapier, Holzmöbel, Elektrogeräte oder altes Spielzeug: wer zuhause war, räumte Keller, Garage und Dachboden auf, weil dazu endlich einmal Zeit war. Auch erste Gartenarbeiten wurden wegen des schönen Wetters erledigt. Und so reihte sich Auto an Auto und Hänger an Hänger vor den Wertstoffhoftoren ein. Um den Ansturm zu bewältigen, mussten externe Kräfte zur Blockabfertigung und Regelung des Verkehrs eingesetzt werden. Schließlich mussten alle Wertstoffhöfe geschlossen werden.

Seit letzter Woche sind einige Wertstoffhöfe wieder zeitweise geöffnet. Welche sind das?

Putz: Damit sich die Wertstoffe bei den Bürgern nicht übermäßig ansammeln, haben wir uns dazu entschieden, ausgewählte Einrichtungen wieder kontrolliert zu öffnen. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Wertstoffhöfe mit großzügigen Verkehrsflächen vor und auf dem Gelände. Wir bitten aber darum, nur zu kommen, wenn sich die Entsorgung nicht aufschieben lässt.

Kam es zu Engpässen bei der Entsorgung?

Putz: Ein Entsorgungsnotstand bestand im Kreisgebiet zu keiner Zeit, da die wichtigsten Abfälle stets abgeholt wurden. Die Mülltonnen für Restmüll, Biomüll und Altpapier sowie die Gelben Tonnen werden turnusmäßig geleert; Gartenabfälle und Sperrmüll werden ebenfalls abgeholt. Lediglich bei der Sortierung von Leichtverpackungsabfällen aus dem Gelben Sack bestand kurzzeitig die Gefahr von Engpässen, die jedoch glücklicherweise nicht bis auf das Erfassungssystem durchgeschlagen haben.

Was kann an den Wertstoffhöfen abgegeben werden? Welche Einschränkungen gibt es?

Putz: Abgegeben werden können momentan nur Papier, Kartons, Gartenabfälle und Verpackungen (Gelbe Säcke), um die heimischen Lager zu leeren. Das Wertstoffhofpersonal kann wegen der Wahrung der Sicherheitsabstände beim Ausladen nicht behilflich sein. Da mit Blockabfertigung gearbeitet wird, kommt es zu längeren Wartezeiten. Es darf immer nur eine bestimmte Zahl von Personen auf dem Hof sein. Die Wertstoffhöfe haben außerdem in erster Linie für private Anlieferungen geöffnet. Gewerbliche Anlieferungen können zu den gewohnten Öffnungszeiten bei der Umladestation Breitenbrunn erfolgen.

Was sollten Bürger beachten?

Putz: Wir bitten alle Bürger, die zum Wertstoffhof kommen, folgendes zu beachten:

Fahren Sie nur dann zum Wertstoffhof, wenn sich die Entsorgung nicht verschieben lässt. Die ausgemisteten Kisten und Kartons, der eine Gelbe Sack, der Stapel Zeitungen oder sogar die Gartenabfälle können warten.

Kommen Sie alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes.

Warten Sie während der Blockabfertigung im Auto und steigen Sie nicht aus.

Halten Sie am Wertstoffhof mindestens 1,5 Meter Abstand vom Wertstoffhofpersonal und anderen Besuchern.

Folgen Sie den Anweisungen des Personals vor Ort.

Unterstützen Sie das Personal, in dem Sie Ihre Abfälle gründlich vorsortieren und zügig entsorgen.

Nutzen Sie Depotcontainerstandorte für Altglas außerhalb der Wertstoffhöfe.

Alle Öffnungszeiten sind im Internet unter www.unterallgaeu.de/wertstoffhoefe oder in der Unterallgäu-App tagesaktuell zu finden.

Viele Informationen gibt es auch auf der Internetseite www.unterallgaeu.de/abfall. Für alle weiteren Fragen ist die Abfallwirtschaftsberatung unter Telefon (08261) 995-367 oder -467 erreichbar.