29.10.2020 – Versammlungsgeschehen Kaufbeuren

30.10.2020 Kaufbeuren. Die Vereinigung „Querdenken8341“ hat am Donnerstagnachmittag, in der Zeit von 14:00 bis 15:30 Uhr, zu einer angemeldeten Demonstration mit anschließendem Aufzug mit dem Thema „Abschaffung der Maskenpflicht für Schüler“ aufgerufen.

Ca. 130 Personen versammelten sich vor dem Rathaus, um der dort stattfindenden Auftaktkundgebung beizuwohnen. Parallel dazu hat das „Bündnis gegen Rechts“ eine stationäre Gegendemonstration „Abstand halten gegen rechts“ mit 10 Personen in der Nähe des Rathauses angemeldet.

Im Anschluss an die Auftaktkundgebung fand ein Aufzug mit ca. 100 Personen statt, die durch die Stadt in Richtung Jörg-Lederer Schule liefen.

WERBUNG:

Nach einer kurzen Zwischenkundgebung ging es wieder zurück zum Rathaus, wo die Versammlung offiziell beendet wurde.

Beide Versammlungen verliefen friedlich und störungsfrei.

Die Auflage der Versammlungsbehörde zum Tragen eines Mundschutzes und Einhaltung des Mindestabstands bei der Demonstration wurden weitestgehend eingehalten. Es mussten aber vonseiten der Polizei 15 Personen kontrolliert werden, die trotz mehrfacher Aufforderung keinen Mundschutz tragen wollten.

Die Personen gaben an alle ein ärztliches Attest zu besitzen und daher von der Mundschutzpflicht befreit zu sein. In diesem Zusammenhang werden noch Folgeermittlungen angestrengt.

(PI Kaufbeuren)

(Symbolfoto: Bayerische Polizei)