26.8.2015 – Unfall in Ziemetshausen

27.8.2015 Ziemetshausen. Gestern am frühen Abend ereignete sich in Ziemetshausen ein Verkehrsunfall, bei dem der 34-jährige Fahrer leicht verletzt wurde.

In Richtung Ortsausgang, kurz vor der Einmündung in die B300, konnte ein 39-jähriger Autofahrer beobachten, dass ein Pkw neben der Fahrbahn auf dem Dach lag und eine große Staubwolke aufgewirbelt hatte.

Er hielt an und ging zu dem Fahrzeug um dem Fahrer zu helfen. Der Fahrer war aber nicht mehr aufzufinden. Es war zu vermuten, dass sich der unter Schock befindliche Fahrer eventuell schwer verletzt von der Unfallstelle entfernt hatte und möglicherweise in einer hilflosen und damit für ihn gefährlichen Lage befand.

WERBUNG:

Daher wurde mit Hilfe der Feuerwehr die umliegende Gegend abgesucht. Nachdem er nicht gefunden wurde, forderten die Polizeibeamten einen Polizeihubschrauber für die Suche an. Außerdem entschied man sich für den Einsatz eines Mantrailer Suchhundes des Bayerischen Roten Kreuzes, der für die Suche nach vermissten oder auch verschütteten Menschen ausgebildet ist.

Letztendlich kam es dazu nicht mehr, da der 34-jährige Verunfallte zusammen mit seinen Eltern zur Unfallstelle zurückkam. Er war unter Schock bis zum Sportplatz in Thannhausen gelaufen, wo ihn seine Eltern abgeholt hatten. Offensichtliche hatte er keine schwereren Verletzungen, allerdings wurde er zur weiteren Untersuchung in Krankenhaus Krumbach gebracht. Der Fahrer hatte sich allein im Fahrzeug befunden.

Die Unfallursache war vermutlich eine Mischung aus tiefstehender blendender Sonne und nicht angepasster Geschwindigkeit im Kurvenbereich.

Am Audi des 34-jährigen Mannes entstand Totalschaden in Höhe von ca. 1.500 Euro. Der Pkw wurde abgeschleppt.

(Krumbach PI)