19.5.2021 – Bereits eine Stunde nach Anmeldestart für Sonder-Impfaktion in Memmingen und dem Unterallgäu alle Termine vergeben

19.5.2021 Memmingen. Bereits eine Stunde nach Anmeldestart alle Termine vergeben – Server der Homepage zeitweise überlastet.

Großer Ansturm auf den Impfstoff von Johnson & Johnson: Bereits nach rund einer Stunde waren alle Termine für eine Impfaktion mit einem vom Freistaat zugewiesenen Sonderkontingent in Memmingen und dem Unterallgäu vergeben.

Die Nachfrage nach den Terminen war so groß, dass der Server zunächst überlastet war und die Anmeldung über die Homepage des Landkreises nicht sofort funktioniert hat. Bereits kurz vor Start der Anmeldung um 10 Uhr wurde die Internetseite 10.000 Mal innerhalb weniger Sekunden aufgerufen.

WERBUNG:

Durch die extreme Belastung konnte der Server den Link zur Anmeldung nicht automatisch freischalten. Es gab viermal mehr Zugriffe auf die Homepage des Landkreises als bei der letzten Kommunalwahl.

Sobald die Anmeldung möglich war, waren die Termine schnell vergeben. Um 11.15 Uhr standen bereits 1900 Menschen auf der Warteliste, am frühen Nachmittag waren es über 5000. Die Möglichkeit, sich auf die Warteliste setzen zu lassen, wurde deshalb früher als geplant beendet.

Alle, die sich für die Impfung angemeldet haben, bekommen eine E-Mail mit einer Bestätigung der Anmeldung. Sobald die Anmeldedaten geprüft sind, erhalten diejenigen, die zur Impfung berechtigt sind (ab 18 Jahre, Impfregistrierung bei BayIMCO vorhanden), eine weitere E-Mail mit einer Einladung zur Impfung. Diese enthält ein Zeitfenster für den Termin sowie ein Aufklärungsmerkblatt und einen Anamnese- und Einwilligungsbogen. Beides muss ausgefüllt und unterschrieben ins Impfzentrum mitgebracht werden.

Verimpft wird der Impfstoff von Johnson & Johnson von Freitag bis Sonntag, 21.-23.5., in den Impfzentren in Memmingen und Bad Wörishofen. Die Sonderaktion war vom Landkreis Unterallgäu und der Stadt Memmingen organisiert worden, nachdem der Freistaat jeweils rund 1600 zusätzliche Impfdosen zur Verfügung gestellt hat, um regional unterschiedliche Impfquoten auszugleichen.

Um den Impfstoff möglichst schnell anbieten zu können und lange Warteschlangen vor den Impfzentren zu vermeiden, schuf der Landkreis kurzfristig eine eigene Online-Anmeldemöglichkeit, denn es war nicht möglich, die Anmeldung über das bayerische Impfportal abzuwickeln.